Impuls#9

F5F8F415-5153-4A1D-9604-99D048B45919 (c) pixabay

Noch einmal neu anfangen, alles hinter sich lassen, alles anders, besser machen. Wer hat sich das nicht schon einmal gewünscht. Wir verändern uns ständig, machen Pläne, gestalten unser Leben und wissen oft wie wir einmal Leben möchten. Haben genaue Vorstellungen von unserer Zukunft, wie, mit wem und wo wir Leben und Arbeiten möchten. Wir lieben es unser Leben mit all unseren Wünschen zu gestalten und uns auszumalen. Aber was dabei oft untergeht ist das Entwicklung Veränderung verlangt. Wir werden aber nicht immer gefragt, ob wir diese Veränderung jetzt wollen und ob sie in unseren Plan passt- manchmal müssen wir (bei Trennung/Krankheit/ Kündigung) Wege gehen, die wir so nicht eingeplant haben und die wir eigentlich nicht gehen wollen.. Aber das Leben ist nur durch Veränderung und Neubeginn vollständig. Auch die Unsicherheit, die wir bei manchen Entscheidungen verspüren, gehört mit zum Leben. Ja, sie macht es erst interessant. Denn in jedem Neuanfang liegt auch die Chance, etwas zu gewinnen. „In jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ - so beschrieb es schon Hermann Hesse.
Auch die Bibel ist voll von Neuanfängen. Da ist Abraham, der von Zuhause wegzieht in ein Land, das im Vergleich zu vorher keine Sicherheit bietet. Dennoch wagt er diesen Schritt. Noah wagt in seiner Arche den Neubeginn im Vertrauen auf Gott.
Und auch Jesus von Nazareth wagte einen neuen Anfang, weg von Gott, seinem Vater, hin zu den Menschen.
Neuanfänge sind von je her ein Teil unseres Lebens, ein Teil der Menschheit. Auch wenn wir sie oftmals nicht wahrhaben wollen und an alten Dingen festhalten möchten, bedarf es manchmal- auch wenn wir die Auswirkungen in der jetzigen Situation noch nicht sehen- einen Neuanfang.
Das Wort „anfangen“ kommt von anpacken, anfassen, in die Hand nehmen. Neu anfangen heißt daher, das Leben selbst in die Hand nehmen. Ich übernehme die Verantwortung für mein Leben. Ich gestalte es. Ich höre auf, darüber zu jammern, dass ich durch meine Erziehung oder durch meine Veranlagung festgelegt bin. Ich kann immer neu anfangen. Zu jederzeit. Nicht erst mit dem neuen Jahr, nicht erst zur Fastenzeit- sondern immer. Jeder Tag ist ein Geschenk und dieses Geschenk dürfen wir für uns nutzen und mit Verantwortung leben. Ich kann das, was mir als „Lebensmaterial“ vorgegeben ist, in die Hand nehmen und gestalten. Dieses Lebensmaterial ist meine Lebensgeschichte, es besteht aus meinen Stärken und Schwächen, meinen Erfahrungen von Geborgenheit und Selbstvertrauen aber auch meinen Verletzungen und Kränkungen. Ich wünsche uns allen den Mut Neuanfänge zu machen, wenn sie nötig sind und Kraft für Neuanfänge die vielleicht jetzt noch keinen Sinn ergeben und uns schwer treffen. Gott ist bei uns, er begleitet uns auf unseren Wegen und bei unseren Neuanfängen.