Impuls#8

F933E857-FF19-4A31-858B-496AC9613EB2 (c) pixabay

Wir Menschen lassen ungerne Dinge los. Sei es das wir Abschiede nicht mögen, Trennungen schmerzhaft sind, Traditionen bewahren- oder eigentlich gerne einen neuen Berufsweg einschlagen wollen... Loslassen ist von Grund auf schwer obwohl es meistens die gewünschte Leichtigkeit mit sich bringt- nach der wir uns sehnen- auch wenn wir das erst später merken.
Loslassen ist immer schwer, ganz egal, welche Entscheidung man in jenen Herausforderungen des Lebens trifft. Aber manchmal ist es wohl das Wichtigste, überhaupt eine Entscheidung zu treffen. Erst dann kann es weitergehen.
Viele von uns sind bestimmt gut darin Sachen/ Beziehungen/ Situationen schön zu reden. Eine schlechte Idee...Und dennoch eine weit verbreitete Strategie, um nicht loslassen zu müssen. Es ist so einfach, weil wir dann unsere Komfortzone nicht verlassen müssen. Die meisten von uns wollen das nicht, denn es macht uns Angst!
Wir haben Angst vor der Unsicherheit, vor dem was kommt. Angst davor, dass wir es alleine nicht schaffen. Oder Angst davor, dass wir einen anderen Menschen verletzten, der uns viel bedeutet, und trauen uns deshalb nicht auszusprechen, was wir fühlen und somit für uns selbst zu sorgen.
Die Frage ist aber: Wie lange will man sich selbst noch mit dieser Situation verletzen? Und wie lange möchte man noch seine kostbare Lebenszeit investieren um sein Leben für einen anderen Menschen und nicht für sich zu leben? Das loslassen fällt uns unter anderem so schwer weil wir uns emotional abhängig machen von Menschen.
Wir wollen Aufmerksamkeit und Zuwendung und brauchen die Bestätigung, dass wir angenommen und geliebt sind. Oftmals erkennen wir nämlich unseren eigenen Wert nicht und wollen von außen dann die Bestätigung haben wie toll wir doch sind.
Lasst uns unser Leben leben und Dinge loslassen wenn wirklich nichts mehr festzuhalten ist.
Wir sind alle Kinder Gottes, sind geliebt und genau richtig so wie wir sind und wir dürfen unseren Wünschen und Sehnsüchten nachgehen ohne Angst haben zu müssen. Dafür müssen wir alte Sachen/ Beziehungen loslassen- aber daraus kann ganz viel Neues entstehen und wachsen. Trauen wir uns mutig neue Wege zu gehen. Gott ist bei uns.