Impuls#6

IMG_0299 (c) pixabay

Freundschaften
Freundschaften kommen und gehen.... so ist es tatsächlich. Überlegt mal, mit wie vielen von euren Kindergarten- oder Grundschulfreunden habt ihr noch zu tun?! Gar keinem? Einem? Zweien? Oder ist eure Clique von heute tatsächlich noch die aus dem Kindergarten?
Es ist oft so, dass Freunde uns nur einen Teil unseres Lebens begleiten. Und wir uns in dieser Zeit niemals vorstellen könnten, dass es mal anders wäre. So intensiv, so lustig, so problemlos, so einfach wie es miteinander ist/war - warum sollte das jemals enden? Aber wir Menschen entwickeln uns tagtäglich weiter, lernen dazu, wechseln Arbeitsplätze, Wohnräume und Distanzen werden größer.
Ja es gibt Freundschaften, die halten ein Leben lang und wir kennen bestimmt alle ein oder zwei Personen, die uns einfallen bei denen wir uns wirklich nicht vorstellen können, dass das Verhältnis sich mal ändern wird...Und das ist gut so. Das ist schön und da kann man drauf stolz sein, wenn man viele Jahre, ja vielleicht ein ganzes Leben miteinander verbringt und teilt. Aber es ist genau so gut und schön, wenn es eben nur ein Teil unseres Lebens ist, ein Abschnitt, ein Weg (auch wenn es uns manchmal vielleicht zuerst schwer erscheint). Dann brauchten wir diesen Menschen vielleicht genau in dieser Zeit und es war gut und wertvoll, dass er da war. Genauso sagt die Zeit meistens nichts über die Freundschaft miteinander aus. Ich kann viel mehr über einen Menschen wissen und mit ihm erleben den ich erst ein paar Monate kenne zu einem den ich vielleicht schon einige Jahre kenne. Die intensive Zeit und Verbindung, die man zueinander hat, macht es aus. Und wenn das für 2 Jahre so ist - wie schön! Und wenn das für 20 Jahre so ist - umso schöner. Aber alles ist okay. Wir müssen uns nicht abkämpfen für Freundschaften, ihnen hinterherjagen.... es ist ein gegenseitiges aufeinander zukommen und Interesse zeigen.
Wir müssen also nicht traurig sein über Freundschaften, die enden und geendet sind, sondern dürfen mit Dankbarkeit auf sie gucken und wissen dass alles seine Zeit hat. Und wenn der eine Freund vielleicht gerade still und heimlich sich verabschiedet und man getrennte Wege geht, steht der nächste Wegbegleiter vielleicht schon vor dir. Gott ist auch wie ein Freund für uns und noch so viel mehr: ein Lebensbegleiter, der nie endet, der immer bei uns ist auf unserem Wegen auch wenn wir ihn manchmal nicht spüren, verzweifelt nach ihm rufen - er ist da! Er wird immer da sein!