Impuls#46

IMG_1937 (c) pixabay

Der Tod ist eine unabwendbare Realität- grausam und brutal- das bekamen wir gestern wieder zu spüren als Jesus am Kreuz gestorben ist. Für uns. Für dich. Für mich. Der Karsamstag ist der Tag der stillen Hoffnung. Hoffnung auf ein Wunder!
In der Stille kann unglaublich viel geschehen.
Stille ist für uns nicht immer gut auszuhalten- Stille bedeutet auch zu sich zu kommen, sich mit sich und seinem Leben auseinander zu setzen, ohne Ablenkung. Da sind Stimmen im Kopf die laut werden und die uns an die schrecklichen und schmerzhaften Dinge erinnern lassen. Aber die Stille kann uns auch an all das schöne in unserem Leben erinnern, welches wir im Alltag oftmals übersehen. In der Stille spüren wir das Leben in uns. Und im nachdenken über den Tod Jesu, keimt die Hoffnung auf das neue Leben, auf die Auferstehung, von der Jesus spricht „ich will nach drei Tagen auferstehen“ (Mt 27, 62)
In der Stille bahnt sich manchmal das unglaubliche an. Wir dürfen hoffen. Und in Stille und Hoffnung zu Jesus beten und ihm nahe sein.