Impuls#40

43D942CD-C58E-4983-828B-3040B053E911 (c) pixabay

In den letzten Wochen und Tagen ist es gerade in den Großstädten zu einem Ritual geworden, am Abend, um eine bestimmte Uhrzeit an die Fenster zu gehen und zu klatschen. Klatschen für die Menschen, die momentan so viel leisten in all den unterschiedlichsten Berufen. Damals beim Einzug in Jerusalem wurde zwar nicht direkt geklatscht, aber Jesus- der dort in die Stadt auf einem Esel einzog, wurde mit wedelnden Palmblättern empfangen und bejubelt. Vielleicht, ja vielleicht haben sie sogar ja auch geklatscht. Wer weiß das schon. Mit dem klatschen, stellen wir Menschen von klein auf unsere Freude da. Und auch jetzt, heute an Palmsonntag dürfen wir jubeln und klatschen und uns daran erinnern und freuen , über den der da mit dem Esel in die Stadt Jerusalem einzog. Über ihn,Jesus, der alles gibt was er hat für uns Menschen, sich selbst, ja sein eigenes Leben.
Hosianna, dem Sohn Davids. Gelobt sei der da kommt, in dem Namen des Herrn!
Hosianna in der Höhe!