Impuls#28

CCDD22B2-2C86-478A-ADFC-C01690EECB5C (c) pixabay

Ausnahmesituation für uns alle zurzeit…
Und die Frage die wir uns alle stellen: Wie gehts weiter? Und wann?
Immer häufiger gibt es Artikel im Netz zu lesen, die sich mit der Frage beschäftigt, wie wir danach Leben… nach diesem Ausnahmezustand. Wissen wir einander wieder mehr zu schätzen? Unsere Freundschaften? Unsere Familie? Unsere Arbeitsstelle? Unsere Natur? Unsere Wirtschaft? Und wie lang hält dieser Zustand dieser Wertschätzung und Dankbarkeit danach wohl an? Wir alle befinden uns momentan in einer Zeit in der wir Verzicht üben müssen. Verzicht bedeutet aber nicht immer unbedingt nur Verlust. Sondern es bringt auch neue Möglichkeiten mit sich. Eventuell kontaktieren wir wieder alte Freunde häufiger, wozu uns sonst so oft die Zeit und Muße fehlt. Telefonieren mehr mit unseren Großeltern als wir Sie vielleicht sonst besucht hätten. Nachbarn stellen auf einmal große Dinge auf die Beine (Balkonkonzerte etc.) und vielleicht fühlt sich der ein oder andere dadurch sogar mehr getragen und zuhause, als sonst in der „Normalität“. Vielleicht ändert diese ganze Situation zurzeit, ja wirklich Dinge- die wir schon lange einmal angehen und ändern wollten. Und hiermit mein ich nicht nur das Aussortieren der Küchen und Bücherschränke- sondern auch der Umgang miteinander, mit unseren Mitmenschen. Nutzen wir diese Zeit, die uns alle herausfordert, mit gleichen aber auch sehr individuellen Themen, für ein gutes Miteinander und eine gute und ausgeglichene Beziehung zu uns selbst. Setzen wir uns mit Dingen auseinander, die uns Beschäftigen und wo wir zurzeit nicht von weglaufen/ uns nicht von ablenken können.