Impuls#17

IMG_0578 (c) pixabay

„Mhhh, ich glaube ich könnte morgen, steht aber noch nicht ganz genau fest.“ immer häufiger kriegen wir mittlerweile solche Sätze zu hören und benutzen sie vielleicht ja auch schon des öfteren selbst. Wir wollen uns heutzutage nicht festlegen. Kaum einer ist noch zuverlässig und hält sein Wort. Menschen enttäuschen einander, indem das, was gestern noch galt, morgen schon nicht mehr gültig ist. Das hängt unteranderem damit zusammen das unsere Gesellschaft sich so entwickelt hat, dass wir immer das beste und tollste wollen. Und wenn ich zwar schon verabredet war- aber irgendeine andere Möglichkeit (die anscheinend besser ist) auf mich zu kommt, komme ich ins grübeln und vielleicht auch in Versuchung den anderen, schon lange festgemachten Termin abzusagen.
Ja wo nur ist unsere Verlässlichkeit geblieben? Warum wollen wir immer das schnellste, beste, coolste, lustigste und aufregendste? Wo ist unsere Zufriedenheit und Zuverlässigkeit geblieben? Hängt es damit zusammen, dass wir immer mehr Möglichkeiten haben in unserer heutigen Zeit und uns gar nicht entscheiden zu können und wollen?
Worauf wir vertrauen können, ist das Gott verlässlich ist. Das Er sein Wort hält, das wir ihm vertrauen und uns auf ihn verlassen können und dürfen. Er bricht nie sein Wort. Auf sein Wort dürfen wir zählen. Heute, Morgen und in Ewigkeit.