Impuls#12

IMG_0498 (c) pixabay

Kannst du gut vertrauen? Oder fällt es dir eher schwer? Hast du vielleicht schlechte Erfahrungen gemacht oder scheinst Menschen zu durchschauen und ihnen dadurch zu wenig zuzutrauen und anzuvertrauen? Und wie sieht es bei dir selbst aus? Vertraust du dir selbst?
In der heutigen Lesung hören wir von Abraham der gesagt bekommt „Zieh in das Land, das ich dir zeigen werde“. Abraham vertraut Gott und tut es. Er bricht mit seiner Frau in etwas ganz ungewisses- in ein fremdes Land auf, weiß nicht was dort auf ihn wartet. Bricht alle Zelte ab und zieht los, vertraut darauf dass Gott ihn führt und begleitet. Wir Menschen verlassen ungerne liebgewonnene Situationen und Dinge mit denen wir uns abgefunden haben. Da spielt oft die Angst vor dem Unbekannten mit. Aber wir dürfen VERTRAUEN dass Gott uns führen wird. Erinnern wir uns mal zurück an all die Wege und Neuanfänge die wir in unserem Leben schon hatten.... was hätten wir wohl nicht erlebt, nicht erreicht, und wen nicht getroffen wenn wir nicht den Mut gehabt hätten diesen Weg einzuschlagen.
Wenn wir stehen bleiben, resignieren, nicht mehr weiter machen- kommen wir in unserem Leben mit unseren Vorstellungen und wünschen nicht weiter. Wir müssen-manchmal auch zuerst unbequeme Wege- gehen um an unser Ziel zu gelangen.
Ich werde dich segnen und deinen Namen groß machen, du sollst ein Segen für andere sein. Mit diesem Satz schickte der Herr Abraham los- und dieser Satz ist auf jeden von uns übertragbar- Gott geht mit uns, auf all unseren Wegen, er zeigt uns welche Wege gut für uns sind. Wir dürfen darauf vertrauen dass er uns groß macht und dass er uns segnet und wir somit ein Segen für andere werden. Also ziehen wir los, mit Gottvertrauen!